2

Haarausfall stoppen – so stoppen Sie den Haarverlust

Haarausfall stoppen

Insbesondere Männer werden vom erblich bedingten Haarausfall heimgesucht. Für die Attraktivität auf das andere Geschlecht und für ein schönes Erscheinungsbild wollen Männer ihre stolze Haarpracht nicht verlieren und möglichst schnell den Haarausfall stoppen. Die betroffenen Männer – und in seltenen Fällen auch Frauen – sehnen sich nach Methoden, um das Ausfallen der Haare zumindest zu verlangsamen und hinauszuzögern. In einigen Fällen lässt sich der Haarausfall mit bestimmten Stoffen sogar stoppen und das Haar wächst mit teuren Haarpflegeprodukten möglicherweise wieder nach. Das Kaufen von kostspieligen Haar-Mitteln mit fragwürdiger Wirkung kann man sich auch sparen, wenn man die entsprechenden Inhaltsstoffe wie Koffein selber auf die Kopfhaut aufträgt.

Die Natur stellt genügend Hilfsmittel bereit. Die anregende Wirkung von bestimmten Substanzen auf die Haarproduktion ist wissenschaftlich erwiesen. Der Nutzen von Haarwässerchen hingegen wird in wenigen wissenschaftlichen Studien bestätigt, wobei es nicht bei jeder Art von Haarausfall klappt. Nach Erforschen der Ursachen wollen wir einige Methoden zum Ausprobieren vorstellen, die Ihr Haarproblem abschwächen oder gar vollständig und dauerhaft beheben können.

Haarausfall stoppen

Überblick: Was ist Haarausfall und wie kann man Haarausfall stoppen?

Unter Haarausfall wird der permanente Haarverlust verstanden. Die ausgefallenen Haare wachsen nicht wieder nach, da die Haarwurzel bei eintretender Glatzenbildung und schütterem Haar nicht wieder nachwächst. Man müsste folglich auf Haarersatzteile wie Toupet oder Halb-Perücken setzen – oder über eine teure Eigenhaarverpflanzung nachdenken, die schmerzhaft sein kann. Haartransplantationen kosten mindestens 5000 Euro und erfordern zahlreiche Behandlungen. Am Tag fallen bei jedem Menschen im Schnitt 70 Haare aus, was normal ist. Solange die Haarwurzel intakt bleibt, wird das ausgefallene Haar wieder nachwachsen.

Wer starken Haarausfall bemerkt, sollte umgehend zum Hautarzt gehen, um die Ursache herauszufinden. Körperliche Krankheiten der Schilddrüse, der Leber oder der Nieren müssen zudem ausgeschlossen werden, weshalb Ärzte zu kontaktieren sind. Das Blutbild gibt Auskunft über die gesundheitliche Situation. Bei den Frauen treten wegen hormoneller Schwankungen Phasen ein, in denen das Haar dünner werden kann. Eine gesunde Ernährung ist wichtig, um das Haar in voller Pracht zu halten. Eine gesunde Lebensweise mit wenig Alkohol, ohne Nikotin und ausreichender Bewegung ist ratsam. Bei den Männern wird überwiegend der kreisrunde Haarausfall festgestellt, der erblich bedingt ist. Auch Geheimratsecken werden überwiegend vererbt. Körpereigene Abwehrstoffe verursachen bei den Betroffenen das Absterben von Haarwurzeln. Die Haare fallen also samt Wurzel aus, weshalb dauerhaft kahle Stellen die Folge sind. Doch wie kann man den Haarausfall dauerhaft stoppen? Der androgenetische Haarausfall ist weit verbreitet. Diesem kann man mit Medikamenten und alternativen Behandlungsmethoden entgegentreten. Spezielle Haarsprechstunden haben sich etabliert, weil die Nachfrage sehr hoch ist und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zugenommen haben.

Medikamentöse Behandlung gegen Haarausfall

Haarausfall-stoppenMedikamente können den Hormonhaushalt beeinflussen und den zu hohen Testosteronspiegel bei den Betroffenen herabsenken, der als chemischer Cocktail Abstoßungsreaktionen im Körper hervorruft. Den Haarausfall dauerhaft stoppen kann man mit hormonbeeinflussenden Medikamenten nicht. Dies ist also nur eine vorübergehende Behandlung mit aufschiebender Wirkung. Zudem gilt es zu bedenken, dass die Nebenwirkungen gravierend sein können. Manche Patienten berichten von Impotenz, erektilen Dysfunktionen, Übelkeit, sowie von weiteren körperlichen und psychischen Beschwerden. Folglich bezahlt man in zweifacher Hinsicht einen hohen Preis: Die Medikamente gegen Haarausfall sind teuer und die erkauften Risiken und Nebenwirkungen machen den Haarausfall zum kleineren Übel.

Folglich sollten Männer und Frauen mit Haarausfall Alternativen in Betracht ziehen, welche das Leben und die Gesundheit nicht einschränken. Hormontherapien gegen Haarausfall mit harten Medikamenten der Schulmedizin sollten gründlich mit den möglichen Risiken abgewogen werden. Zudem geht der Prozess des Haarausfalls nach dem Absetzen des jeweiligen Medikaments in den meisten Fällen weiter. Eine dauerhafte Lösung ist somit nicht gegeben. Lebenslänglich sollten solche Medikamente nicht eingenommen werden, da auch die Organe wie Leber und Nieren leiden werden. Pflanzliche Alternativen – ohne schwere Nebenwirkungen – wünschen sich die Betroffenen, die am Haarausfall leiden. Diese seien im Folgenden vorgestellt.

Alternative Behandlungsmethoden mit natürlichen Natur-Produkten

Den Haarausfall stoppen – mit natürlichen Hausmitteln und selbstgemachten Anwendungen!

Kaffee gegen Haarausfall:

Koffein ist wegen seiner anregenden Wirkung bekannt. Der Stoff ist im Kaffee enthalten und lässt sich auf die Kopfhaut auftragen, um den Stoffwechsel im Bereich der Kopfhaare und Haarwurzeln anzuregen. Hierzu kocht man ungefähr 200 ml Kaffee, lässt diesen abkühlen bis er lau warm geworden ist und macht eine Haarspülung mit dem Getränk. Diese Behandlung sollte über eine längere Zeit erfolgen.

Thymian gegen Haarausfall:

Das ätherische Öl aus Thymian wirkt auf der Kopfhaut antiseptisch und hilft der Kopfhaut, um Parasiten zu bekämpfen, die Haarausfall verursachen können. Die Kopfhaut wird ebenfalls angeregt und besser durchblutet. Ein natürliches Shampoo aus Thymian gegen Haarausfall ist leicht herzustellen. Mit 120 ml destilliertem Wasser, biologischer Kokos-Seife und Thymian-Öl als halber Teelöffel mischt man sich ein natürliches Produkt gegen Haarausfall im Sinne einer Haarkur an. Diese sollte zumindest einmal am Tag verwendet werden.

Brennnessel gegen Haarausfall:

Die Brennnessel besitzt basische Eigenschaften und kann Haarausfall entgegenwirken. Da die Übersäuerung im Körper reduziert wird, kommt es zur Stimulation der Kopfhaut. Das Haarwachstum kann so besser gelingen, weil Gegenreaktionen im Körper geschwächt werden.

Knoblauch gegen Haarausfall:

Knoblauch wirkt desinfizierend und erweitert die Blutgefäße. Hierdurch wird auch die Kopfhaut besser durchblutet, wodurch der gesunde Haarwuchs begünstigt wird. Für eine natürliche Haarkur mischt man 8 Teelöffel Quark, 4 gepresste Knoblauch-Zehen und 6 Teelöffel Olivenöl an.

Salbei gegen Haarausfall:

Das ätherische Öl aus der Salbei-Pflanze verfügt über eine antibakterielle und antibiotische Wirkung. So wird der Parasitenbefall auf der Kopfhaut bekämpft und zugleich die Wundheilung im Haarbereich unterstützt.

Birkensaft gegen Haarausfall:

Der Birkensaft als Extrakt eignet sich zum direkten Auftragen auf die Kopfhaut. In Apotheken und in Reformhäusern sind solche Mittel zumeist erhältlich. Hierzu reichen 5 Gramm Birkenblätter, die man mit Speisesoda in eine Wasserschale legt. Dieses Gemisch, das auch erwärmt werden darf, trinkt man zweimal am Tag.

Fazit: Den Haarausfall stoppen – ohne schwerwiegende Nebenwirkungen

Probieren Sie doch die vorgeschlagenen natürlichen Heilmittel gegen Haarausfall aus, um Ihre Haarpracht wiederzubeleben oder zumindest eine Verschlimmerung der Situation zu unterbinden. Wir hoffen, dass Sie die für sich erfolgversprechende Methode entdecken und fortan mit dichterem und vollerem Haar durchs Leben schreiten werden. Die Natur stellt genügend gesunde Alternativen bereit.

Christoph
 

Click Here to Leave a Comment Below 2 comments
Die besten Tipps gegen Haarausfall » - Dezember 13, 2015

[…] verwendet man in der Regel Lachesis; bei Haarausfall nach dem Stillen, kann Natrium chloratum den Haarausfall stoppen. Ist die Kopfhaut entzündet bzw. schon mit Furunkeln versehen, kann Aurum verordnet werden. Acidum […]

Reply
Hausmittel gegen Haarausfall - die natürliche Lösung  - Dezember 15, 2015

[…] Stellen auf dem Kopf zu kaschieren. Dabei werden oft Medikamente probiert, die helfen sollen, den Haarausfall zu stoppen. Neben diesen Medikamenten gibt es aber auch einige Hausmittel, die in der Situation helfen sollen. […]

Reply

Leave a Reply: